Auf dem Kindergipfel 2016 haben die Teilnehmer*innen in Workshops ihre Meinungen, Forderungen und Wünsche rund um das Thema Deutsch-Afrikanische Zusammenarbeit gesammelt und in unterschiedlichsten Formaten festgehalten. Alle Ergebnisse könnt ihr euch hier ansehen.

Zukunftsvertrag

Seit dem ersten Kindergipfel 1991 werden vor Ort immer Forderungen und Selbstverpflichtungen erarbeitet und in einem Zukunftsvertrag festgehalten. Auch in diesem Jahr gibt es einen von allen Teilnehmer*innen unterzeichneten Zukunftsvertrag, der den Ablauf des Kindergipfels und die wesentlichen Ergebnisse präsentiert.

Zukunftsvertrag

Zukunftsvertrag französisch - Contrat d’avenir

Film „Was denkst du, wenn du an Afrika denkst?“

Dieser Film dreht sich um die zahlreichen Vorurteile, die viele Menschen hier in Europa über den afrikanischen Kontinent haben. Die Teilnehmer*innen möchten damit Vorurteile ausräumen und den Blick öffnen für die sehr vielfältigen Kulturen, Länder und Menschen Afrikas.

Langfassung:

Kurzfassung:

Song „Alles kann Musik sein“

Der Workshop "Afrikanische Musik" hat auf dem Kindergipfel einige Musikrichtungen aus verschiedenen Regionen Afrikas sowie unterschiedliche Künstler*innen kennengelernt. Mit diesem Wissen hat er dann ein eigenes Lied entwickelt und darin auch einige Forderungen formuliert.

Theaterstück

Der Workshop „Afrikanische Freiheitskämpfer*innen“ hat sich mit verschiedenen Persönlichkeiten beschäftigt, die sich für Freiheit und Wandel in unterschiedlichsten Ländern Afrikas eingesetzt haben. Daraus wurde ein Theaterstück entwickelt, das zeigt, dass jeder durch Mut und Willenskraft ein Held sein und sich für seine Hoffnungen und Wünsche einsetzen kann. Es wurde auf der Abschlussveranstaltung des Kindergipfels am Sonntag den 29. Mai in den Römerhallen in Frankfurt aufgeführt.

Foto-Ausstellung

Der Workshop „Leben in Europa, Leben in Afrika“ hat sich mit Gemeinsamkeiten und Unterschieden im Alltag und in der Lebensweise von Kindern aus Ländern in Europa und in Afrika beschäftigt. Aus einigen selbst gemalten Bildern, Fotos und Briefen von Kindern aus dem Senegal ist dann eine Ausstellung entstanden, die zeigt, dass das Leben in allen Ländern sehr vielschichtig ist und es immer sowohl Gemeinsamkeiten als auch Unterschiede gibt. Vielen Dank an Mamadou Mbodji (Vizepräsident der Naturfreunde Internationale und der Naturfreunde Senegal), der diese Bilder mitgebracht hat und natürlich an alle Kinder, die uns so spannende Eindrücke in ihr Leben ermöglichen!